3D Printing: OctoPrint on Orange Pi Zero

 

header

Still alive. Zur Zeit ist’s recht ruhig auf den Blogs, was Arduino, Raspberry oder andere derlei Spielereien anbelangt. Vielleicht weil’s der Industrie gerade gut geht und die Leute mehr arbeiten anstatt zu posten? Wie dem auch sei, ich habe mal wieder die Zeit gefunden.

Etwas seltsam ist es schon, ich 3Drucke (ha ha …) mittlerweile schon sehr lange und habe immer noch keinen einzigen Post über das Thema gemacht. Deshalb fange ich mal mit einem Nischenthema an: Ein Tutorial zum Druckhost. Genauer: Es geht um die Installation von OctoPrint auf einem Orange Pi Zero.

Alles weitere findet ihr auf meiner Website!

 

Advertisements

7 Gedanken zu “3D Printing: OctoPrint on Orange Pi Zero

  1. Moin,
    wirklich schöner Artikel und sehr interessant für mich, da ich selbst noch zwei Orange Pi Zero hier rum liegen habe und diese an meinem 3D Drucker nutzen möchte.
    Eine Frage habe ich aber noch, wie sind deine Erfahrungen mit dem harten Abschalten des Orange Pi wenn man den Drucker ausmacht? Oder fährst du den vorher runter? Es wäre natürlich blöd alle Naselang ein kaputtest Filesystem auf der SD Karte zu haben.

    Gefällt mir

    1. Danke fürs Lob!
      Ich hab‘ eigentlich noch keine Probleme gehabt, obwohl ich dem OPi immer den Stecker ziehe.

      Ist keine schöne Lösung.

      Aber vielleicht lass‘ ich mir mal was einfallen, dass der Drucker sich selbst durch ein Relais völlig vom Netz nimmt, wenn der Pi vollständig heruntergefahren ist.

      Aber als Vorsichtsmaßnahme: Mach einfach ein Backup vom Pi, so kannst du ihn im Fall der Fälle schnell wieder am Laufen haben.

      Gefällt mir

  2. hab das so gemacht wie in deinen anleitung, aber ich bekomme den printer nicht zum connecten, da gibt es nur „AUTO“ fur die port, und keinen usb port.
    Hast du einen idee ?

    Gefällt mir

    1. Welche Firmware und welches Board nutzt du am Drucker? Octoprint supportet zwar sehr viele Hersteller, aber mit zB Tronxy-Boards funktioniert es zumeist gar nicht.

      FYI: Ich nutze zur Zeit das mks-base v1.5 mit Marlin. Da passt auch die Anleitung.

      Probiers mal im Terminal mit lsusb und lass dir die angeschlossenen Geräte anzeigen. Wenn nichts kommt, dann liegt es nicht an OctoPrint, sondern am Drucker-Board.

      Gefällt mir

  3. Damit der Autostart im Endeffekt funktioniert fehlt noch ein letzter Schritt.
    Das zum Schluss bearbeitet file, in welchem im übrigen das „#“ vor dem Eintrag DAEMON entfernt werden muß, muß noch in den Autostart Ordner verschoben werden.
    Der Befehl dazu lautet:
    sudo update-rc.d octoprint defaults

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s